LKW Aus- & Weiterbildung

 
Die Fahrschule Holder ist, gemäß dem Berufkraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG), berechtigt im Bereich BKF aus- und weiterzubilden. Neben dieser Fachqualifikation und der permanenten Weiterbildung unserer Ausbilder legen wir auf praxisnahe Ausbildung und einen Rundum-Service besonderen Wert.
 
Dabei spielt eine familiäre Atmosphäre bei der Aus- und Weiterbildung eine besondere Rolle. Eine Teilnahmepflicht soll keine Langeweile beinhalten. Denn je entspannter die Atmosphäre ist, desto konzentrierter ist jeder einzelne Teilnehmer.

Unser Ziel ist es, den Fahrer als Fachmann fit für die Aufgaben im Straßenverkehr zu machen und fit zu halten.

Kurse & Termine

Im Rahmen der LKW Aus- & Weiterbildung findest du nachfolgend die anstehenden Kurse und Termine. Sowohl die klassenspezifischen Theorieunterrichte für die LKW-Fahrschüler als auch die Weiterbildungen nach BKF sind aufgelistet. Die Grundqualifikation als Berufskraftfahrer planen wir individuell, ebenso unternehmensinterne Weiterbildungen oder Schulungen. Komme mit deinen Fragen einfach auf uns zu.

Donnerstag, 26. April 2018 » 19:00 - 20:30 Uhr » Engstingen

Lektion 6: Vorfahrt II

Montag, 30. April 2018 » 19:00 - 20:30 Uhr » Engstingen

Kein Theorieunterricht

Alle Termine »

Beratung & Info

 
Komme mit deinen Fragen und Wünschen auf uns zu, wir beraten Dich gerne.
 

Fahren lernen per App

 
Jetzt durchstarten mit der FAHREN LERNEN APP. Die Zugangsdaten erhältst du von uns mit der Fahrschulanmeldung.
 

LKW Führerscheinklassen

 
Berufskraftfahrer: Grundqualifikation

Berufskraftfahrer: Grundqualifikation

Für Fahrten im gewerblichen Güter- und Personenverkehr müssen die Fahrer und Fahrerinnen zusätzlich zum Führerschein eine „Grundqualifikation“ sowie nachfolgend eine regelmäßige Weiterbildung nachweisen. Die Grundqualifikation kann der Fahrer auf verschiedenen Wegen erwerben:

  1. Erwerb durch Besitzstand.
  2. Erwerb durch Berufsausbildung.
  3. Erwerb durch Grundqualifikation bzw. die beschleunigte Grundqualifikation.

Bei Interesse an der Grundqualifikation helfen wir in einem persönlichen Gespräch gerne weiter!

C1 - LKW <7,5t

C1 – LKW <7,5t

Mindestalter: 18

Kraftfahrzeuge, ausgenommen Kraftfahrzeuge der Klassen AM, A1, A2, A, D1 und D mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 3.500 kg, aber nicht mehr als 7.500 kg, und die zur Beförderung von nicht mehr als acht Personen außer dem Fahrzeugführer ausgelegt und gebaut sind (auch mit Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von nicht mehr als 750 kg).


Eingeschlossene Klassen:
Keine

Befristung:
Befristet auf 5 Jahre.

Erforderlicher Vorbesitz:
Klasse B

Eignungsnachweis:
Zeugnis oder Gutachten über die körperliche und geistige Eignung nach § 11 Absatz 9 FeV und eine Bescheinigung oder ein Zeugnis über das Sehvermögen nach § 12 Absatz 6 FeV.
Nachweis über die Ausbildung in Erster Hilfe.

Automatik-Vermerk:
Ist das bei der Prüfungsfahrt verwendete Kraftfahrzeug ohne ein Schaltgetriebe mit Kupplungspedal ausgestattet, ist die Fahrerlaubnis auf das Führen von Kraftfahrzeugen ohne Kupplungspedal zu beschränken. Dies gilt nicht bei den Klassen C1, C1E, C, CE, D1, D1E, D und DE, wenn der Bewerber bereits Inhaber einer auf einem Fahrzeug mit Schaltgetriebe erworbenen Fahrerlaubnis der Klasse B ist. Die Beschränkung im Sinne des Satzes 1 ist auf Antrag aufzuheben, wenn der Inhaber der Fahrerlaubnis dem Sachverständigen oder Prüfer in einer praktischen Prüfung nachweist, dass er zur sicheren Führung eines mit einem Schaltgetriebe ausgestatteten Kraftfahrzeugs der betreffenden oder einer entsprechenden höheren Klasse befähigt ist.

Hast Du noch Fragen? Ruf einfach an. Wir geben Dir gerne Auskunft: 07385-1072

 
Quelle: FeV vom 13.12.2010 (BGBl. Nr. 65, S. 1980), zuletzt geändert durch Verordnung vom 21.12.2016 (BGBl Nr. 64, S. 3083)
C1E - LKW <7,5t mit Anhänger

C1E – LKW <7,5t mit Anhänger

Mindestalter: 18

Fahrzeugkombinationen, die aus einem Zugfahrzeug

  • der Klasse C1 und einem Anhänger oder Sattelanhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 750 kg bestehen, sofern die zulässige Masse der Fahrzeugkombination 12.000 kg nicht übersteigt,
  • der Klasse B und einem Anhänger oder Sattelanhänger mit einer zulässigen Masse von mehr als 3 500 kg bestehen, sofern die zulässige Masse der Fahrzeugkombination 12.000 kg nicht übersteigt.


Eingeschlossene Klassen:
BE, D1E falls der Inhaber Klasse D1 besitzt

Erforderlicher Vorbesitz:
C1

Befristung:
Befristet bis zur Vollendung des 50. Lebensjahres. Erfolgt die Erteilung nach Vollendung des 45. Lebensjahres wird sie für 5 Jahre erteilt.

Eignungsnachweis:
Zeugnis oder Gutachten über die körperliche und geistige Eignung nach § 11 Absatz 9 FeV und eine Bescheinigung oder ein Zeugnis über das Sehvermögen nach § 12 Absatz 6 FeV.
Nachweis über die Ausbildung in Erster Hilfe.

Automatik-Vermerk:
vgl. Klasse C1

Hast Du noch Fragen? Ruf einfach an. Wir geben Dir gerne Auskunft: 07385-1072

 
Quelle: FeV vom 13.12.2010 (BGBl. Nr. 65, S. 1980), zuletzt geändert durch Verordnung vom 21.12.2016 (BGBl Nr. 64, S. 3083)
C - LKW

C – LKW

Mindestalter: 21

Kraftfahrzeuge, ausgenommen Kraftfahrzeuge der Klassen AM, A1, A2, A, D1 und D mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 3.500 kg, die zur Beförderung von nicht mehr als acht Personen außer dem Fahrzeugführer ausgelegt und gebaut sind (auch mit Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von nicht mehr als 750 kg).


Eingeschlossene Klassen:
Klasse C1

Erforderlicher Vorbesitz:
Klasse B

Befristung:
Befristet auf 5 Jahre

Eignungsnachweis:
Zeugnis oder Gutachten über die körperliche und geistige Eignung nach § 11 Absatz 9 FeV und eine Bescheinigung oder ein Zeugnis über das Sehvermögen nach § 12 Absatz 6 FeV.
Nachweis über die Ausbildung in Erster Hilfe.

Automatik-Vermerk:
vgl. Klasse C1

Hast Du noch Fragen? Ruf einfach an. Wir geben Dir gerne Auskunft: 07385-1072

 
Quelle: FeV vom 13.12.2010 (BGBl. Nr. 65, S. 1980), zuletzt geändert durch Verordnung vom 21.12.2016 (BGBl Nr. 64, S. 3083)
CE - LKW mit Anhänger

CE – LKW mit Anhänger

Mindestalter: 21

Fahrzeugkombinationen, die aus einem Zugfahrzeug der Klasse C und Anhängern oder einem Sattelanhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 750 kg bestehen.


Eingeschlossene Klassen:
Klassen BE, C1E, T und DE bei Vorbesitz von D.

Erforderlicher Vorbesitz:
Klasse C

Befristung:
Befristet auf 5 Jahre

Eignungsnachweis:
Zeugnis oder Gutachten über die körperliche und geistige Eignung nach § 11 Absatz 9 FeV und eine Bescheinigung oder ein Zeugnis über das Sehvermögen nach § 12 Absatz 6 FeV.
Nachweis über die Ausbildung in Erster Hilfe.

Automatik-Vermerk:
vgl. Klasse C1

Hast Du noch Fragen? Ruf einfach an. Wir geben Dir gerne Auskunft: 07385-1072

 
Quelle: FeV vom 13.12.2010 (BGBl. Nr. 65, S. 1980), zuletzt geändert durch Verordnung vom 21.12.2016 (BGBl Nr. 64, S. 3083)
D1 - Omnibus <16 Personen

D1 – Omnibus <16 Personen

Mindestalter: 21

Kraftfahrzeuge, ausgenommen Kraftfahrzeuge der Klassen AM, A1, A2, A, die zur Beförderung nicht mehr als 16 Personen außer dem Fahrzeugführer ausgelegt und gebaut sind und deren Länge nicht mehr als 8 m beträgt (auch mit Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von nicht mehr als 750 kg)

Eine Fahrerlaubnis der Klasse C1 berechtigt auch zum Führen von Fahrzeugen mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 3 500 kg, aber nicht mehr als 7 500 kg, und die zur Beförderung von nicht mehr als acht Personen außer dem Fahrzeugführer ausgelegt und gebaut sind mit insbesondere folgender, für die Genehmigung der Fahrzeugtypen maßgeblicher, besonderer Zweckbestimmung:

  1. Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr,
  2. Einsatzfahrzeuge der Polizei,
  3. Einsatzfahrzeuge der nach Landesrecht anerkannten Rettungsdienste,
  4. Einsatzfahrzeuge des Technischen Hilfswerks,
  5. Einsatzfahrzeuge sonstiger Einheiten des Katastrophenschutzes,
  6. Krankenkraftwagen,
  7. Notarzteinsatz- und Sanitätsfahrzeuge,
  8. Beschussgeschützte Fahrzeuge,
  9. Post-, Funk- und Fernmeldefahrzeuge,
  10. Spezialisierte Verkaufswagen,
  11. Rollstuhlgerechte Fahrzeuge,
  12. Leichenwagen und
  13. Wohnmobile.

Satz 1 gilt für die Fahrerlaubnis der Klassen C1E, C und CE entsprechend.

Eingeschlossene Klassen:
Keine

Erforderlicher Vorbesitz:
Klasse B

Befristung:
Befristet auf 5 Jahre

Eignungsnachweis:
Zeugnis oder Gutachten über die körperliche und geistige Eignung nach § 11 Absatz 9 FeV und eine Bescheinigung oder ein Zeugnis über das Sehvermögen nach § 12 Absatz 6 FeV.
Nachweis über die Ausbildung in Erster Hilfe.
Führungszeugnis nach § 30 Absatz 5 Satz 1 des Bundeszentralregistergesetzes.

Automatik-Vermerk:
vgl. Klasse C1

Hast Du noch Fragen? Ruf einfach an. Wir geben Dir gerne Auskunft: 07385-1072

 
Quelle: FeV vom 13.12.2010 (BGBl. Nr. 65, S. 1980), zuletzt geändert durch Verordnung vom 21.12.2016 (BGBl Nr. 64, S. 3083)
D1E - Omnibus <16 Personen mit Anhänger

D1E – Omnibus <16 Personen mit Anhänger

Mindestalter: 21

Fahrzeugkombinationen, die aus einem Zugfahrzeug der Klasse D1 und einem Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 750 kg bestehen.


Eingeschlossene Klasse:
Klasse BE.

Erforderlicher Vorbesitz:
Klasse D1

Befristung:
Befristet auf 5 Jahre

Eignungsnachweis:
Zeugnis oder Gutachten über die körperliche und geistige Eignung nach § 11 Absatz 9 FeV und eine Bescheinigung oder ein Zeugnis über das Sehvermögen nach § 12 Absatz 6 FeV.
Nachweis über die Ausbildung in Erster Hilfe.
Führungszeugnis nach § 30 Absatz 5 Satz 1 des Bundeszentralregistergesetzes.

Automatik-Vermerk:
vgl. Klasse C1

Hast Du noch Fragen? Ruf einfach an. Wir geben Dir gerne Auskunft: 07385-1072

 
Quelle: FeV vom 13.12.2010 (BGBl. Nr. 65, S. 1980), zuletzt geändert durch Verordnung vom 21.12.2016 (BGBl Nr. 64, S. 3083)
D - Omnibus

D – Omnibus

Mindestalter: 24

Kraftfahrzeuge, ausgenommen Kraftfahrzeuge der Klassen AM, A1, A2, A, die zur Beförderung von mehr als acht Personen außer dem Fahrzeugführer ausgelegt und gebaut sind (auch mit Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von nicht mehr als 750 kg).


Eingeschlossene Klassen:
Klasse D1

Erforderlicher Vorbesitz:
Klasse B

Befristung:
Befristet auf 5 Jahre

Eignungsnachweis:
Zeugnis oder Gutachten über die körperliche und geistige Eignung nach § 11 Absatz 9 FeV und eine Bescheinigung oder ein Zeugnis über das Sehvermögen nach § 12 Absatz 6 FeV.
Nachweis über die Ausbildung in Erster Hilfe.
Führungszeugnis nach § 30 Absatz 5 Satz 1 des Bundeszentralregistergesetzes.

Automatik-Vermerk:
vgl. Klasse C1

Hast Du noch Fragen? Ruf einfach an. Wir geben Dir gerne Auskunft: 07385-1072

 
Quelle: FeV vom 13.12.2010 (BGBl. Nr. 65, S. 1980), zuletzt geändert durch Verordnung vom 21.12.2016 (BGBl Nr. 64, S. 3083)
DE - Omnibus mit Anhänger

DE – Omnibus mit Anhänger

Mindestalter: 24

Fahrzeugkombinationen, die aus einem Zugfahrzeug der Klasse D und einem Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 750 kg bestehen.


Eingeschlossene Klassen:
Klassen D1E und BE.

Erforderlicher Vorbesitz:
Klasse D

Befristung:
Befristet auf 5 Jahre

Eignungsnachweis:
Zeugnis oder Gutachten über die körperliche und geistige Eignung nach § 11 Absatz 9 FeV und eine Bescheinigung oder ein Zeugnis über das Sehvermögen nach § 12 Absatz 6 FeV.
Nachweis über die Ausbildung in Erster Hilfe.
Führungszeugnis nach § 30 Absatz 5 Satz 1 des Bundeszentralregistergesetzes.

Automatik-Vermerk:
vgl. Klasse C1

Hast Du noch Fragen? Ruf einfach an. Wir geben Dir gerne Auskunft: 07385-1072

 
Quelle: FeV vom 13.12.2010 (BGBl. Nr. 65, S. 1980), zuletzt geändert durch Verordnung vom 21.12.2016 (BGBl Nr. 64, S. 3083)
T - Zugmaschinen für Land- und Forstwirtschaft

T – Zugmaschinen für Land- und Forstwirtschaft

Mindestalter: 16 / 18*

Zugmaschinen mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 60 km/h und selbstfahrende Arbeitsmaschinen oder selbstfahrende Futtermischwagen mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 40 km/h, die jeweils nach ihrer Bauart zur Verwendung für land- oder forstwirtschaftliche Zwecke bestimmt sind und für solche Zwecke eingesetzt werden (jeweils auch mit Anhängern).

*Zugmaschinen der Klasse T mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von mehr als 40 km/h dürfen nur von Inhabern einer Fahrerlaubnis der entsprechenden Klasse geführt werden, die das 18. Lebensjahr vollendet haben.
Unter land- oder forstwirtschaftliche Zwecke im Rahmen der Fahrerlaubnis der Klassen T und L fallen:

  1. Betrieb von Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Weinbau, Gartenbau, Obstbau, Gemüsebau, Baumschulen, Tierzucht, Tierhaltung, Fischzucht, Teichwirtschaft, Fischerei, Imkerei, Jagd sowie den Zielen des Natur- und Umweltschutzes dienende Landschaftspflege,
  2. Park-, Garten-, Böschungs- und Friedhofspflege einschließlich des Winterdienstes,
  3. landwirtschaftliche Nebenerwerbstätigkeit und Nachbarschaftshilfe von Landwirten,
  4. Betrieb von land- und forstwirtschaftlichen Lohnunternehmen und andere überbetriebliche Maschinenverwendung,
  5. Betrieb von Unternehmen, die unmittelbar der Sicherung, Überwachung und Förderung der Landwirtschaft überwiegend dienen und
  6. Betrieb von Werkstätten zur Reparatur, Wartung und Prüfung von Fahrzeugen sowie Probefahrten der Hersteller von Fahrzeugen, die jeweils im Rahmen der Nummern 1 bis 5 eingesetzt werden.
  7. Winterdienst


Eingeschlossene Klassen:
AM und L

Eingeschlossen in der Klasse:
CE

Befristung:
Fahrerlaubnis nicht befristet, Führerschein gilt 15 Jahre

Eignungsnachweis:
Sehtestbescheinigung nach § 12 Absatz 3 FeV oder ein Zeugnis oder ein Gutachten nach § 12 Absatz 4 FeV oder ein Zeugnis nach § 12 Absatz 5 FeV.
Nachweis über die Teilnahme an einer Schulung in Erster Hilfe.

Hast Du noch Fragen? Ruf einfach an. Wir geben Dir gerne Auskunft: 07385-1072

 
Quelle: FeV vom 13.12.2010 (BGBl. Nr. 65, S. 1980), zuletzt geändert durch Verordnung vom 21.12.2016 (BGBl Nr. 64, S. 3083)
 
Fördermöglichkeiten für BerufskraftfahrerMehr erfahren »

Berufskraftfahrer: Weiterbildung

 
Bus- und LKW-Fahrer sind verpflichtet, alle 5 Jahre an einer Weiterbildung gemäß dem Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) teilzunehmen. Sie betrifft alle Fahrer, die mit Fahrzeugen der Klassen C/CE, C1/C1E, D1/D1E, D/DE gewerbliche Fahrten durchführen. Nur dann wird die Schlüsselzahl 95 in den Führerschein eingetragen.

Bei Rückfragen helfen wir gerne weiter!
Die Weiterbildung besteht aus folgenden fünf Modulen:

Modul 1: ECO-Training

Nach Absolvierung dieses Moduls sollst du fähig sein, eine wirtschaftliche Fahrweise anzuwenden. Dies wirkt kostendämpfend, und das nicht allein durch sinkenden Kraftstoffverbrauch, sondern auch durch geringeren Verschleiß. Mit Eco-Trainings können so erhebliche Einsparpotenziale realisiert werden.

Die Inhalte:

  • Voraussetzung für wirtschaftliches Fahren: Die technische Wartung
  • Notwendigkeit von Abgasnachbehandlungssystemen
  • Technik zur Unterstützung wirtschaftlichen Fahrens
  • Analyse der Fahrwiderstände
  • Eco-Fahrphilosophie
  • Alternative Kraftstoffe
  • Fahrer-Motivation zu wirtschaftlichem Fahren
  • Wirtschaftlichkeitsrechnung
  • Praktische Übungen (wenn erwünscht)

Hast du noch Fragen? Rufe einfach an. Wir geben dir gerne Auskunft: 07385-1072

Modul 2: (Sozial)-Vorschriften für den Güterverkehr / Personenverkehr

Kenntnisse zu den allgemeinen und sozialrechtlichen Vorschriften sind nicht nur Voraussetzung, um rechtlich auf dem aktuellsten Stand zu sein, sondern auch wichtig, um im Fahrerinteresse die Gefahren zu senken.

  • Die sozialrechtlichen Rahmenbedingungen und deren Vorschriften zu Lenk- und Ruhezeiten
  • Digitale und zum analoge Kontrollgerät sowie zu den damit verbundenen Mitführpflichten gemäß EG- und AETR-Richtlinien
  • Arbeitszeitgesetz
  • Auffrischung von Verkehrsregeln
  • Neue Vorschriften zu Handy-Benutzung
  • Mautausweichverkehr
  • Personen im Laderaum
  • Anschnallpflicht
  • Reißverschlussverfahren
  • Neue Verkehrszeichen

Hast du noch Fragen? Rufe einfach an. Wir geben dir gerne Auskunft: 07385-1072

Modul 3: Sicherheitstechnik und Fahrsicherheit

Der richtige Umgang mit immer höheren Standards an Sicherheitstechnik erfordern eine stete Weiterbildung. Kenntnisse dazu und zum Verhalten in Grenzsituationen werden in diesem Modul behandelt. Übrigens machen wir das in der Regel als Sicherheitstraining auf einem Übungsplatz in der näheren Umgebung. Spannender und anschaulicher kann eine Weiterbildung nicht sein.

  • Risiken des Straßenverkehrs und Arbeitsunfälle
  • Fähigkeit zu richtiger Einschätzung der Lage bei Notfällen
  • Kenntnisse der technischen Merkmale und Funktionsweisen der Sicherheitsausstattung des Fahrzeugs
  • Hinweise auf praktische Sicherheitsübungen
  • Kraftübertragung und Bremsmethoden
  • Kurvenfahren (unter- bzw. übersteuern)

Hast du noch Fragen? Rufe einfach an. Wir geben dir gerne Auskunft: 07385-1072

Modul 4: Schaltstelle Fahrer, Dienstleister, Imageträger, Profi

Dieses Modul ist für die zwei Fachgebiete LKW-Fahrer und Bus-Fahrer getrennt, um gezielt Weiterbildungsmaßnahmen anbieten zu können.

Für LKW-Fahrer

Auftreten, Kommunikation und Verhalten des Fahrers beeinflussen das Ansehen eines Unternehmens und dessen Erfolg. Das Modul zeigt mit Hilfe von zahlreichen Beispielen Möglichkeiten auf, wie der Fahrer aktiv dazu beitragen kann, dem Unternehmen ein positives Bild zu verleihen.

Die Inhalte:

  • Kenntnis des wirtschaftlichen Umfelds des Güterverkehrs und der Marktordnung
  • Der Fahrer als Imageträger des Unternehmens
  • Kommunikationspartner des Fahrers
  • Die Bedeutung qualifizierter Fahrer
  • Die angemessene Arbeitsorganisation
  • Unterschiedliche Rollen des Fahrers
  • Sensibilisierung für die Bedeutung einer guten körperlichen und geistigen Verfassung
  • Fähigkeit, Gesundheitsschäden vorzubeugen
  • Fähigkeit, der Kriminalität und der Schleusung illegaler Einwanderer entgegenzuwirken

 

Für Bus-Fahrer

Im Zuge des stetig steigenden Konkurrenzdrucks müssen sich Unternehmen durch ein positives Image von der Konkurrenz abheben. Dieses Modul zeigt an zahlreichen Beispielen Möglichkeiten, wie der Fahrer aktiv dazu beitragen kann, dem Unternehmen ein positives Bild zu verleihen.

Die Inhalte:

  • Der Verkehrsmarkt in Deutschland
  • Image – mehr als ein Bild
  • Das Fahrzeug als Visitenkarte des Unternehmens
  • Der Fahrer als Repräsentant des Unternehmens
  • Gründe für ein marktorientiertes Verhalten
  • Bedeutung von Markt und Image für die Zukunft

Hast du noch Fragen? Rufe einfach an. Wir geben dir gerne Auskunft: 07385-1072

Modul 5: Ladungssicherung (LKW), Fahrgastsicherheit und Gesundheit (Bus)

Dieses Modul ist für die zwei Fachgebiete LKW-Fahrer und Bus-Fahrer getrennt, um gezielt Weiterbildungsmaßnahmen anbieten zu können.

Für LKW-Fahrer

Unzureichende Ladungssicherung ist eine der Hauptursachen für schwerste Unfälle. Wie Fahrer ihre Ladungen richtig verladen und verzurren, erfährst du in diesem Modul.

Inhalte:

  • Kenntnisse über die wirkenden Kräfte während der Fahrt
  • Einsatz der Getriebeübersetzung entsprechend der Belastung des Kraftfahrzeugs und des Fahrbahnprofils
  • Berechnung der Nutzlast und des Nutzvolumens
  • Richtige Verteilung der Ladung
  • Auswirkung der Überladung auf die Achse
  • Fahrzeugstabilität und Schwerpunkt
  • Arten von Verpackungen und Lastträgern
  • Feststell- und Verzurrtechniken
  • Richtige Verwendung der Zurrgurte

 

Für Bus-Fahrer

Die Sicherheit der Fahrgäste und die eigene Gesundheit sind ein Maßstab für die erfolgreiche Tätigkeit als Busfahrer. Wie der Fahrer dazu beitragen kann, vermittelt dieses Modul.

Inhalte:

  • Pflichten des Fahrzeugführers
  • Richtige Einschätzung der Längs- und Seitwärtsbewegungen des Fahrzeugs
  • Nutzung bestimmter Verkehrsflächen
  • Sicherheitsausstattung von Bussen
  • Vorbeugung von Gesundheitsschäden
  • Sensibilisierung für die Bedeutung einer guten körperlichen und geistigen Verfassung

Hast du noch Fragen? Rufe einfach an. Wir geben dir gerne Auskunft: 07385-1072

Hast Du Fragen oder wünschst eine persönliche Beratung?

Komm einfach auf uns zu, wir freuen uns auf Dich.
Telefon: 07385-1072

Horst

Horst ist hier der Herr im Haus und behält den Überblick. Er hat die Fahrschule von seinem Vater übernommen und bildet seit vielen Jahren Fahrschüler in allen Fahrerlaubnisklassen aus. Als gelernter KFZ-Mechaniker erklärt er technische Details richtig verständlich und am liebsten setzt er sich in den großen, dicken LKW – egal ob rechter oder linker Sitz im Fahrerhaus.

Josef

Siehst du einen, der immer ein Grinsen im Gesicht und lockeren Spruch auf den Lippen hat, dann ist das unser Josef. Auch er darf alle Fahrerlaubnisklassen ausbilden, seine Leidenschaft sind aber die land- und forstwirtschaftlichen Maschinen.

Eckhard

Unseren Ecki bringt nichts aus der Ruhe. Als Fahrlehrer aller Klassen kennt er sich überall gut aus und vor allem die Zweiräder haben es ihm angetan.

Berthold

Berthold in seinem Element: Ladungssicherung, Verladeschulung. Hier fühlt er sich wohl und vermittelt mit vollem Körpereinsatz den Teilnehmern das richtige Beladen und Verzurren der Ladung. Auch wenn es mal verzwickt scheint. Natürlich kommen die theoretischen Grundlagen dabei auch nicht zu kurz.

Michael

Der richtige "Durchblicker" in den Sozialvorschriften. Michael kennt sich aus, ob im Güter- oder Personenverkehr, ob im analogen oder digitalen Kontrollgerät, Arbeitszeitgesetz und Arbeitsrecht. Das Rundum-Wissen für alle Berufskraftfahrer in Sachen Gesundheit und Wohlbefinden, sichere Beförderung von Fahrgästen und das richtige Verhalten bei Pannen und Notfällen. In Michaels Schulungen wird es keinem langweilig.

Florian

Als ehrenamtlicher Rettungssanitäter beim Deutschen Roten Kreuz hat Florian die passenden Griffe parat und lässt die "verletzten Teilnehmer" unserer Schulungen durch den Rest der Gruppe richtig in Seitenlage bringen oder aus dem LKW bergen. Florian weiß immer, wann Hilfe notwendig ist und wie sie durchgeführt werden muss. Reanimation und Druckverband gehören ebenso zur Schulung wie auch das richtige Verhalten bei einem Notfall oder Unfall.

Verena

Unsere Verena sagt uns nicht nur welche Nahrungsmittel gesund und schmackhaft sind, sie bringt auch immer ein "Versucherle" mit. Interessante Zubereitungsvorschläge lassen so manchem kochbegeisterten Kraftfahrer das Wasser im Mund zusammenlaufen.

Georg

Für die Praxis kommt hier ein richtiger "Allrounder". Georg ist unsere Unterstützung bei den Sicherheitstrainings. Egal ob für Motorrad-, PKW-, LKW- oder Busfahrer: Georg hat immer ein passendes Trainingsmodell für alle Fahrzeugführer.

Paul

Ein zuverlässiger und fachkundiger Dozent für die Erste-Hilfe Maßnahmen ist unser Paul Mohl. Als langjähriger Ausbilder und Ortsvereinsvorsitzender ist er der Mann der den Teilnehmern nicht nur die Herz-Lungen-Wiederbelebung und das richtige Retten aus einem verunglückten Fahrzeug beibringen kann.

Christian

Christian führt gerne Sicherheitstrainings für PKW-, LKW- und Busfahrer durch; sein Wissen und sein unermüdlicher Einsatz, die Nutzfahrzeugtechnik bei den Berufskraftfahrer-Schulungen anschaulich, fachgerecht, und auch noch spaßig rüber zu bringen, lässt in seinen Schulungen keine Langeweile aufkommen. Immer ein verschmitzes Lächeln im Gesicht, - so macht Weiterbildung Spaß!

Fuhr- & Rangierpark

 
Fahren lernen mit aktuellsten Fahrzeugen. Ordentlich, gepflegt und sauber.
 
 

Bestandene Führerscheinabsolventen

 
Wir haben es geschafft!
Diese heiteren Gesichter sagen es ganz deutlich: Unsere Fahrschüler halten siegesfroh ihren Führerschein in Händen!
Wir gratulieren recht herzlich und wünschen gute Fahrt für die Zukunft.
Bis hoffentlich bald, zum nächsten Führerschein!
 
Laura und Moritz
Axel
Killian
Lisa Maria
Natalie
Paul

Neuigkeiten

 
Derzeit sind keine Neuigkeiten verfügbar.